Viele haben von Nepal eine ganz falsche Vorstellung. Sie erwartet nur hohe Berge und alte buddhistische Tempel und sind dann überrascht zu hören, dass es im Süden des Landes, an der Grenze zu Indien, einen über 932 qkm großen Dschungel gibt, den Chitwan National Park. Noch im 19. Jahrhundert war es Jagdrevier der nepalesischen Könige und britischen Aristokraten und wurde für exzessive Wildtierjagden missbraucht.1979 wurde dieses Gebiet von der UNESCO als Weltnaturerbe deklariert, um den einzigartigen Wildbestand zu

schützen. Man findet hier eine unglaubliche Vielfalt an Tieren:
geschätzte 120 Tiger, über 360 Rhinozerosse, Affen, Damwild, Krokodile, Gariale, Elefanten und über 650 verschiedene Vogelarten, u.a. Tukane und Adler - um nur einen kleinen Teil zu nennen. Und es gibt viele Möglichkeiten, diese für sich zu entdecken - sei es auf dem Rücken eines Elefanten, per Jeep, im Kanu oder auch zu Fuß.